Programm für Zuhause!

Was uns bewegt ;-)

Beitragvon Momo » Mittwoch 12. Mai 2004, 10:55

Mal mein Fazit, nach ein paar Tagen.

Ich komme nicht so recht ins Schwitzen und habe immer das Gefühl es ist nicht wirklich anstrengend - komischerweise mit Ausnahme der Kniebeugen, die gehen ganz schön in die Schenkel. Aber sonst :frag:

Irgendwie glaube ich, dass mich das zu wenig fordert. Gibt es die Möglichkeit, die Übungen anstrengender zu machen?
Lausitzgrüße
von Momo -- hier gehts zu meinen Erfahrungen

Faktor Leben: http://www.faktor-l.de
Benutzeravatar
Momo
Ehemalige
 
Beiträge: 6202
Registriert: Montag 4. August 2003, 19:09
Wohnort: Freistaat Lausitz

Liebe Momo!

Beitragvon Gerhard » Mittwoch 12. Mai 2004, 16:21

Ich hab mir schon gedacht, dass ein leichtes Programm für Dich zu wenig
sein wird. Es ist halt nicht so einfach für alle Leistungsstufen ein Ein-
heitsprogramm zu kreieren.

Jetzt müsstest Du Dir schon wenigsten 2 Hantelpaare a 10Kg zulegen, dass
Du die Übungen mit einer höheren Intensität ausführen kannst. Gibts z.B
ganz günstig in Baumärkten oder Versandhäuser. Die Gewichtsabstufung
sollte austauschbar sein. z.B. 2x1 Kg 2x0,5Kg u.s.w


Liebe Grüße



Gerhard :tops:
Gerhard
 

Beitragvon Carnivor » Freitag 14. Mai 2004, 15:30

:shock: :-( :haeee?: :trommel: :roll: :schwitz: :cry:
Schh... ich darf noch nicht... Hat die Physio gesagt... im anderen Thread lesen.
Carniheeeeeeeeeuuuuuul
Bild

Bild
Benutzeravatar
Carnivor
Top-Star
 
Beiträge: 788
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 19:56
Wohnort: Primitivien

Ich habs getan!!!

Beitragvon Sandmann » Freitag 11. Juni 2004, 14:03

So, jetzt hab ich's auch gemacht!
Das erste Mal!

Boah, war richtig anstrengend! Ich war regelrecht entsetzt!
Entsetzt deshalb, weil ich dachte, ich sei fitter!
Aber ich habe in der letzten Zeit gemerkt, dass ich kraftmäßig arg abbaue. Schließlich reite ich jetzt schon die 9. Woche nicht...
D.h. kein Putzen, kein Sattelschleppen, kein Neben-dem-Pferd-Herlaufen...

Nachdem meine Endobil im Moment am Boden liegt und ich weder Ketose noch Gewichtsabnahme vorzuweisen habe, habe ich mich jetzt für ein Sportprogramm entschieden, zu dem ich heute den Anfang gemacht habe.
Dieser Tage fange ich auch wieder an zu laufen... :winke:
Was ich nicht essen kann, mach' ich kaputt! Bild

Bild
Benutzeravatar
Sandmann
Topper
 
Beiträge: 1618
Registriert: Dienstag 12. August 2003, 20:03
Wohnort: von der Nahe

Super Sandmännchen!

Beitragvon Gerhard » Freitag 11. Juni 2004, 19:15

Hau rein!!!!!!! :appl: :appl: :appl:



Liebe Grüße und ein schönes sportliches Wochende wünscht Dir




Gerhard ;-)
Gerhard
 

@ Momo

Beitragvon Siggi99330 » Freitag 11. Juni 2004, 22:06

STichwort Hantelpaare. Habe mir auch drei Paar 10er zugelegt. Paß beim Einkauf auf, auf welche Art die Scheiben festgemacht sind. Es ist extrem ärgerlich, wenn es beim hochheben wackelt und klappert und du Fahrradgummis unterschieben mußt. Solche mit großen Radmuttern sind besser als Klemmringe. Und bitte bitte die Handgelenkstützen ab ca. 5 Kilo (bei Frauen) nicht vergessen. Es gibt so überhebliche Sportmediziner wie Kurt vom Fitness-Forum, die dir glatt sagen, daß das zu nix gut sei. Ich habe es am eigenen Handgelenk gemerkt, wie unangenehm es ohne sein kann.
Hanteln ist klasse.
MFG siggi
Siggi99330
 

@Siggi

Beitragvon Sandmann » Freitag 11. Juni 2004, 22:31

Danke für die Tipps, die zwar an Momo gerichtet waren, aber die ich jetzt einfach mal auf mich bezogen habe! ;-)
Ich habe nur kleine Hanteln (2 x 2,5 kg), bei denen die Scheiben komplett eingeschraubt werden. Die Hantelstangen sind nicht sooo dick und mit Schaumgummi ummantelt. Die Stangen alleine wiegen etwa 500 g. Dann habe ich je Stange zwei große Gewichte von je 500 g und vier kleine von je 250 g. Somit habe ich einige Variationsmöglichkeiten.
Größere Hanteln werde ich mir auf keinen Fall zulegen. Ich hatte bereits an anderer Stelle mal geschrieben, dass ich an beiden Handgelenken Probleme mit dem Karpaltunnel habe und ich darauf achten muss, wie sich meine Hände bzw. die Finger anfühlen, wenn ich die Wiederholungen mache. Wenn sie einschlafen, muss ich sofort aufhören, sonst fallen mir die Hanteln aus den Händen.
Im Moment geht es noch; manchmal kribbeln die Finger, aber das hält sich noch im Rahmen. Sollte es irgendwann schlimmer werden, werde ich um eine Handgelenksstabilisation auch bei den kleinen Hanteln nicht herum kommen.

Auf jeden Fall kann ich die aber besser greifen als Getränkeflaschen! Die halte ich nicht lange fest... :sad:
Was ich nicht essen kann, mach' ich kaputt! Bild

Bild
Benutzeravatar
Sandmann
Topper
 
Beiträge: 1618
Registriert: Dienstag 12. August 2003, 20:03
Wohnort: von der Nahe

@ Sandmann

Beitragvon Siggi99330 » Samstag 12. Juni 2004, 00:43

wenn du das Problem jetzt bei kleinen Gewichten schon hast, warum nutzt du dann nicht jetzt schon solche Handgelenkstützen???? Es gibt sie als eine Art Handschuhe mit abgeschnittenen Fingerkuppen in Leder und welche, wo man die ganze Handfläche durchstecken kann. Mit 25 - 35 Euronen kommst du weit. Ist wichtig beim Kapaltunnel-Syndrom.

MFG Siggi
Siggi99330
 

@Siggi

Beitragvon Sandmann » Samstag 12. Juni 2004, 12:17

Hmm, ich hab jetzt gerade Fahrradhandschuhe vor Augen, aber die meinst Du wohl nicht...

Ich habe Handgelenksstützen aus dem Sanitärfachhandel mit Klettverschlüssen; die hatt ich auch beim Spinning an, da hatte ich das gleiche Problem bei den "Bergfahrten" im Stehen...
Wenn ich nur wüsst, wo ich die hab.... :pfeif: :Oooooch:
Was ich nicht essen kann, mach' ich kaputt! Bild

Bild
Benutzeravatar
Sandmann
Topper
 
Beiträge: 1618
Registriert: Dienstag 12. August 2003, 20:03
Wohnort: von der Nahe

Beitragvon Engelsstaub » Samstag 12. Juni 2004, 18:12

Hallo Gerhard,

ist es denn schlimm wenn ich jeden Tag weiter mein Ausdauertraining mache oder übertreibe ich es?
Aber es macht mir doch mittlerweile richtig Spass!!! :winke:

- zum See mit dem Rad hin und zurück ca. 8 km und dann schwimmen.

- jeden zweiten Tag mit dem Rad einkaufen fahren hin und zurück ca. 3 km (muss so oft weil nicht so viel auf Rad passt für nen 3 Personen Haushalt)

- ca. 2 mal die Woche noch zu meinen Bruder oder zu Bekannten ca. 5km hin und zurück

- und dann gehe ich bestimmt zwei-dreimal meine Treppen im Haus hoch und runter (weil es immer was zu erledigen gibt) und ich wohne in der 5. Etage und hab keinen Fahrstuhl

Also ein paar Übungen zu hause würd ich ja auch noch machen, aber dazu fehlt dann einfach die Zeit.
Engelsstaub
 

Beitragvon dieConny » Samstag 12. Juni 2004, 18:28

wow, Engelsstaub, Respekt :P , Du bist ja richtig fit. 5. Stock - puuhh, ich wohn im 2. und das reicht mir völlig. Aufs Rad trau ich mich auch nicht.

Ach ja - mal ne Frage zum Rad: Ich bin ja auch noch in der ÜHU-Riege, welches Fahrrad hast Du denn?
Oder allgemein mal die Frage nach dem Fahrrad. Hat jemand Erfahrungen mit Fahrrädern, die auch für Personen über 100 kg geeignet sind?
Bild Bild Bild

Ich bin ja eher für sowas: Bild
aber leider hab ich meine Maschine voriges Jahr verkauft und jetzt hab ich keine Kohle für eine neue.

Vielen Dank im Voraus
Gruß Conny
iGuudeWii

Bild

Neu-Start ketogen 24.09.2016
Nächste Ziele:
UHU ?
U 95 ?
U 90 ?
U 85 ?
Benutzeravatar
dieConny
Top-Star
 
Beiträge: 832
Registriert: Mittwoch 5. Mai 2004, 13:11
Wohnort: Wetterau

Re: Engelstaub

Beitragvon Gerhard » Samstag 12. Juni 2004, 19:03

Solange Du das Gefühl hast, Dir geht es bei Deinen Aktivitäten gut,
bleib dabei.

Das Hometrainingsproramm ist ja eher für den Muskel und Binde-
gewebsbereich gedacht. Versuchs mal als Ergänzung!



Liebe Grüße



Gerhard :tops:
Gerhard
 

Re. Conny

Beitragvon Gerhard » Samstag 12. Juni 2004, 19:09

Ich würde Dir ein Trekkingrad empfehlen. Ab 500-800 Euro bekommst
Du schon was ganz Anständiges. Dieser Räder haben in der Regel
sehr funktionelle Komponenten die ewig halten. Laß aber die Finger
von ALDI,LIDL oder Baumarkträder. Sind meistens zu schwer und
sehr anfällig.

Hier lohnt sich einmal etwas mehr auszugeben, aber Du hast viele
Jahre Freude daran. Wenn Du willst, kann ich Dir mal einige Tips
geben auf was man achten sollte. Räder sind so eine Art Stecken-
pferd von mir. 8) 8) 8)



Liebe Grüße



Gerhard :zuwink:
Gerhard
 

Beitragvon Engelsstaub » Montag 14. Juni 2004, 10:12

Hallo,

also zuerst hatte ich noch ein altes "Diamant" Fahrrad. Das ist zu DDR-Zeiten hergestellt wurden und die sind einfach nicht kaputt zu bekommen, leider ist mir da die Kette gerissen(überaltert und nie gepflegt). Daraufhin hat mir meine Mutter ihr 28´ er geschenkt, mit 7er Gangschaltung. Das Rad ist leider sehr schwer und irgendwie wirkt es rießig, aber ich komme ganz gut damit zurecht.

Werde aber das alte "Diamant" wieder flott machen, für eventuelle Fälle den ich trau keinen der neuen Räder wirklich zu, das sie auf Dauer 125kg aushalten.

In bezug auf den Sport, werd ich mal sehen das ich die Übungen zumindest abends machen kann. Aber das Rad fahren hat sich in Verbindung mit der Ernährungsumstellung gelohnt, habe in einer Woche 2,6kg verloren. :winke:
Engelsstaub
 

@Gerhard

Beitragvon Sandmann » Montag 14. Juni 2004, 10:25

Wo wir gerade beim Thema Trainingsintensität sind, eine Frage:

Ich habe im Moment das Bedürfnis, täglich zumindest 30 bis 45 Minuten zu joggen. Jetzt habe ich gelesen - und auch schon mehrfach im Fitness-Studio gehört -, dass man immer nur einen über den anderen Tag trainieren sollte, weil die Fitness sonst eher stagniert anstatt aufzubauen!
Sollte ich mich daran halten oder eher auf meinen Körper hören?
Ich habe Freitag und Samstag Hanteltraining gemacht und darauf so Muskelkater in der Brustmuskulatur bekommen, dass ich es gestern lediglich beim Joggen bewenden ließ. Allerdings klingt der MK schon wieder ab, so dass ich heute wieder hanteln will.
Klar, dass ich in einen bestehenden MK nicht hinein trainieren würde, aber wenn ich keinen mehr bekomme, ist es dann eher schädlich, täglich zu joggen/zu hanteln, wenn einem danach ist?

Bei den Übungen für zu Hause muss ich einige Übungen weglassen. Z.B. die „Liegestütz für Frauen“ und auch die Übung mit dem Stuhl. Die gehen mir zu sehr auf die Knie! Die Anfangsübung mit dem Besenstiel versuche ich immer wieder und achte darauf, was meine Knie dazu sagen.

Außerdem habe ich eine Übung zusätzlich aufgenommen
(im Anschluss an die 3. Übung: Überzüge im Liegen ( Brust, Rücken, Arme):

Position wie in Übung 3 beschrieben: Auf Bett legen. Der Kopf soll auf Bettkante aufliegen. Kissen unterlegen. Ich allerdings mache die Übung auf dem Boden mit angewinkelten Knien wg. Hohlkreuz.
Liter-Getränkeflasche mit beiden Händen umschließen. (Ich verwende meine Hanteln). Arme nach oben strecken. Flaschen bzw. Hanteln parallel zueinander. Jetzt mit gestreckten Armen zur Seite bis kurz über den Boden. Wieder langsam und flüssig die Arme nach oben heben bis zur Ausgangsposition.

Ich finde diese Übung eine gute Ergänzung zu der vorhergegangenen... ;-)
Was ich nicht essen kann, mach' ich kaputt! Bild

Bild
Benutzeravatar
Sandmann
Topper
 
Beiträge: 1618
Registriert: Dienstag 12. August 2003, 20:03
Wohnort: von der Nahe

VorherigeNächste

Zurück zu Sportplatz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast