Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte gesuc

Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte gesuc

Beitragvon bigben » Donnerstag 8. Januar 2009, 15:05

Hallo Ketariergemeinde,

meine 9 Monate alte Tochter hat einen Glut1-Transporter-Defekt muss wird daher mit einer strikten ketogenen 3:1 Diät ernährt.

Dieser Gendefekt bewirkt, dass durch die zuständigen Eiweiße an der Blut-Hirnwasserschranke bei niedriger werdender Glucosekonzentration (Blutzucker) nicht genügend Glucose ins Gehirn gelangt. Dadurch werden Epilepsien in form von Myoklonien (Zuckungen) und Absenzen hervorgerufen. Mit der Diät wird die Energieversorgung des Hirns von Glucose auf Ketonkörper (ketonCoA) umgestellt. Dies scheint zu funktionieren, denn durch die Diät sind ihre Epilepsien verschwunden. Das Problem ist jedoch die langfristige Ernährung.

Wir füttern unter anderem Ketocal infant 3:1 um Sie mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen. Außerdem habe ich mir noch ein paar Breie berechnet (Möhre-Rindfleisch-Sonnenblumenöl; Brokkoli-Rindfleisch-SBÖl sowie Avocado-Banane)

Die Breie sind auf den Energiebedarf des Kindes ausgelegt (90kcal je Kg/Körpergewicht) und auf den Mindesteiweißbedarf (1,6g je Kg/KG).

Jedoch mag die Kleine den Möhrenbrei und Brokkolibrei nicht mehr. Auf der anderen Seite kann sie die meisten Rezepte (Tiermilchprodukte, Ei, Kohl etc.) aufgrund ihres jungen Alters noch nicht essen (Vor allem wegen der Allergiegefahr).

Die erste und dringenste Frage lautet: Hat jemand Rezeptideen für so kleine Kinder? ( Die Bücher von S.Reidelbach, Berger-Lenz und Milupa sowie SHS haben wir. Viele Rezepte können nicht genommen werden oder werden nicht gegessen)

Das zweite was mir Sorgen bereitet, ist die dauerhafte Versorgung mit allen notwendigen Nährsstoffen. Hier im Forum und in den Rezeptbüchern wird darauf fast nicht eingegangen. Eine Berechnung von Breien oder Ähnlichem ist auch schwierig. Gibt es denn Alternativen zu Nahrungsergänzungsmitteln?

Außerdem ist mir aufgefallen, dass bei den Rezeptvorschlähen und den LC sachen sehr viele Eiweiße enthalten sind. Diese werden aber nach Aussage der behandelnden Ärztin im Stoffwechsel zu Glucose (o.ä.) umgewandelt (also auch wieder Zucker) und die entstehenden Stoffwechselprodukte werden(müssen) über die Nieren ausgeschieden und sollen bei hohen Mengen / Konzentrationen diese schädigen. Hat hier jemand Ahnung wie sich dieser Sachverhalt verhält und ob es langzeitstudien zur ketogenen Ernährung gibt? (Artrose, Arterienverkalkung)

Durch die derzeitige Ernährung hat die kleine einen sehr festen Stuhl. Daher üerblegen wir einen Teil des Öls durch MCT Öl zu ersetzen, welcher eine obstipation verringern soll. Soll man da eher ausprobieren, wieviel man benötigt oder gibts dazu Erfahrungen?


Das solls für den Anfang mit Fragen gewesen sein. Danke für Eure zahlreichen Antworten :)
bigben
 

Re: Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte g

Beitragvon Poet » Donnerstag 8. Januar 2009, 18:19

bigben hat geschrieben:Diese werden aber nach Aussage der behandelnden Ärztin im Stoffwechsel zu Glucose (o.ä.) umgewandelt (also auch wieder Zucker) und die entstehenden Stoffwechselprodukte werden(müssen) über die Nieren ausgeschieden und sollen bei hohen Mengen / Konzentrationen diese schädigen. Hat hier jemand Ahnung wie sich dieser Sachverhalt verhält und ob es langzeitstudien zur ketogenen Ernährung gibt? (Artrose, Arterienverkalkung)


Damit Du nicht denkst, wir würden Deine Beiträge nicht lesen:
Solange Du an das bestehendes "System der Schulmedizin" glaubst,
ohne es zu hinterfragen, wirst Du nur eingeschränkte Response erhalten.

Langzeitstudien:
Ich z.B. ernähre mich seit rund 6 Jahren bewusst ketogen...
...davor aus Intuition.

Infogrüße
DerPoet
Nimms leicht! Schlank durch...
* Neugierig? Mehr gibt es hier...
* Faktor-L * No Guru...
______________________________________________
Tipp: Für Blinde ist deine Unsichtbarkeit belanglos.
Benutzeravatar
Poet
Ehemalige
 
Beiträge: 10203
Registriert: Montag 4. August 2003, 21:15
Wohnort: Freistaat-Lausitz

Beitragvon Redschnecke » Freitag 9. Januar 2009, 18:44

Hallo bigben,

Du bist ja wirklich nicht zu beneiden! Aber ich denke, mit der Anschaffung und dem Lesen der genannten Bücher bist Du schon auf dem richtigen Weg.

Über die genannten Krankheiten brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen, diese Theorie ist längst widerlegt! (Was allerdings bei vielen Ärzten noch nicht angekommen ist) Auch die Eiweißverzuckerung sollte bei Deinem Baby nicht das Problem sein (das ist eher bei Diabetikern der Fall, weil sie dadurch einen erhöhten Nüchternzucker bekommen). Eine gesunde Niere wird von Eiweiß definitiv nicht geschädigt!

Zur Nahrungsergänzung in Deinem Fall fällt mir noch etwas ein, dazu schicke ich Dir eine PN.

Liebe Grüße
Jutta
Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten hergeht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung. (R.Koch)
Benutzeravatar
Redschnecke
Topper
 
Beiträge: 1938
Registriert: Dienstag 5. August 2003, 16:19
Wohnort: Speckgürtel von Berlin

Re: Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte g

Beitragvon Moni63 » Montag 9. Januar 2012, 23:22

Hey bigben,

ich kann deine Sorgen um dein Baby sehr gut nachvollziehen.
Schließlich ist es ein Unterschied ob sich ein Erwachsener für diese Art der Ernährung entscheidet oder wie du es für dein Kind tun mußt.
Ich selbst habe vor siebzehn Jahren ein ganzes Jahr streng nach ätkins gelebt so gesund wie ich in dieser Zeit war,war ich die dreißig Jahre vorher nie.
Mein damaliger Mann und ich haben wo ich schwanger wurde auch überlegt was zu tun ist ketogen weitermachen oder nicht.Wir haben weiter so gegessen und das hab ich nie bereut.Habe gerade mal sieben kg Gewicht zugelegt in den Schwangerschaften vorher waren es c.a 20 kg. Mein Sohn und 2Jahre später noch eine Tochter sind kerngesund zur Welt gekommen. Sie waren (heute 17 und 19 Jahre)nie länger als höchstens mal drei Tage lang krank gewesen was bis heute so geblieben ist.Deshalb schon für mich ein Grund das es eine gute Ernährungsumstellung ist.
Meine Kinder habe ich damals von Pre-Milch die ungesüsst ist ernährt.Mein Sohn hat sie fast drei Jahre ununterbrochen getrunken.Gemüse und Obst hat er nur ausgespuckt.Da er kerngesund war und unser Kinderarzt es auch unbedenklich fand wurde es nie ein Problem für uns.
Meine Tochter war sehr frühreif sie hat schon sehr früh alles vom Tisch gegessen so etwa mit sieben Monaten.Ich denke du solltest dir nicht zuviel sorgen machen aber nachvollziehen kann ich es.

LG Moni
Moni63
 

Re: Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte g

Beitragvon bigben » Dienstag 17. Januar 2012, 23:53

Danke fpür die Antwort.

Die kleine ist nun bald 4. Ihr gehts einigermaßen gut.
Wir machen derzeit immer noch eine Art Ätkins Diät, bei der weir aber nicht so strengauf das Weiß achten.
Sie ist trotzdem noch Stabil in der Ketose.
Trotzdem wirkt sich das die Krankheit auf die motorische und sprachliche Entwicklung aus.
bigben
 

Re: Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte g

Beitragvon kitaria » Mittwoch 18. Januar 2012, 00:54

Hallo bigben,

im Buch "Mehr Fett" steht, dass natives Kokosöl zu mehr Ketonen im Blut führt. Habt ihr es schon mal ausprobiert damit?
Google per Stichwörter: coconut glut1 bringt interessante Ergebnisse
kitaria
 

Re: Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte g

Beitragvon susi&kurt » Freitag 21. März 2014, 15:33

bigben hat geschrieben:Hallo Ketariergemeinde,

meine 9 Monate alte Tochter hat einen Glut1-Transporter-Defekt muss wird daher mit einer strikten ketogenen 3:1 Diät ernährt.

Dieser Gendefekt bewirkt, dass durch die zuständigen Eiweiße an der Blut-Hirnwasserschranke bei niedriger werdender Glucosekonzentration (Blutzucker) nicht genügend Glucose ins Gehirn gelangt. Dadurch werden Epilepsien in form von Myoklonien (Zuckungen) und Absenzen hervorgerufen. Mit der Diät wird die Energieversorgung des Hirns von Glucose auf Ketonkörper (ketonCoA) umgestellt. Dies scheint zu funktionieren, denn durch die Diät sind ihre Epilepsien verschwunden. Das Problem ist jedoch die langfristige Ernährung.

Wir füttern unter anderem Ketocal infant 3:1 um Sie mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen. Außerdem habe ich mir noch ein paar Breie berechnet (Möhre-Rindfleisch-Sonnenblumenöl; Brokkoli-Rindfleisch-SBÖl sowie Avocado-Banane)

Die Breie sind auf den Energiebedarf des Kindes ausgelegt (90kcal je Kg/Körpergewicht) und auf den Mindesteiweißbedarf (1,6g je Kg/KG).

Jedoch mag die Kleine den Möhrenbrei und Brokkolibrei nicht mehr. Auf der anderen Seite kann sie die meisten Rezepte (Tiermilchprodukte, Ei, Kohl etc.) aufgrund ihres jungen Alters noch nicht essen (Vor allem wegen der Allergiegefahr).

Die erste und dringenste Frage lautet: Hat jemand Rezeptideen für so kleine Kinder? ( Die Bücher von S.Reidelbach, Berger-Lenz und Milupa sowie SHS haben wir. Viele Rezepte können nicht genommen werden oder werden nicht gegessen)

Das zweite was mir Sorgen bereitet, ist die dauerhafte Versorgung mit allen notwendigen Nährsstoffen. Hier im Forum und in den Rezeptbüchern wird darauf fast nicht eingegangen. Eine Berechnung von Breien oder Ähnlichem ist auch schwierig. Gibt es denn Alternativen zu Nahrungsergänzungsmitteln?

Außerdem ist mir aufgefallen, dass bei den Rezeptvorschlähen und den LC sachen sehr viele Eiweiße enthalten sind. Diese werden aber nach Aussage der behandelnden Ärztin im Stoffwechsel zu Glucose (o.ä.) umgewandelt (also auch wieder Zucker) und die entstehenden Stoffwechselprodukte werden(müssen) über die Nieren ausgeschieden und sollen bei hohen Mengen / Konzentrationen diese schädigen. Hat hier jemand Ahnung wie sich dieser Sachverhalt verhält und ob es langzeitstudien zur ketogenen Ernährung gibt? (Artrose, Arterienverkalkung)

Durch die derzeitige Ernährung hat die kleine einen sehr festen Stuhl. Daher üerblegen wir einen Teil des Öls durch MCT Öl zu ersetzen, welcher eine obstipation verringern soll. Soll man da eher ausprobieren, wieviel man benötigt oder gibts dazu Erfahrungen?


Das solls für den Anfang mit Fragen gewesen sein. Danke für Eure zahlreichen Antworten :)



hallo... ich hoffe du bist nach der langen zeit noch aktiv und kannst mir deine erfahrungen schildern. mein sohn hat das gleiche. er ist jetzt 14 monate und bekommt seit 3 wochen die ketogene diät.
susi&kurt
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 17:24

Re: Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte g

Beitragvon susi&kurt » Freitag 21. März 2014, 16:02

hallo miteinander...

mein sohn ist 14 monate und hat die gleiche krankheit... glut 1 defekt. seit 3 wochen bekommt er ketogene diät. umstellung gestaltet sich noch schwierig was das essen betrifft, rumprobieren gucken, wieder nicht essen, zuhause nicht essen dafür woanders... jeden tag ist er anders drauf, mal lieb mal wutig, mal fit mal nur müde...
ich hoffe es pegelt sich langsam ein...
susi&kurt
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 17:24

Re: Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte g

Beitragvon Renan2 » Samstag 22. März 2014, 10:51

Ich denke, da wirst du keine Antwort bekommen, denn hier tut sich schon lange nichts mehr.

Da hilft nur selber schlau machen und versuche es wirklich mal mit Kokosöl, das hilft bei deinen Problemen bestimmt.

Renan
Essen sie um zu leben - und leben sie nicht, um zu essen.
Renan2
Topper
 
Beiträge: 1956
Registriert: Sonntag 17. Februar 2013, 19:48

Re: Ketogene Ernährung für Babies und Kleinkinder, Rezepte g

Beitragvon susi&kurt » Dienstag 1. April 2014, 10:06

Na prima.... ;-) momentan klappts ganz gut....
susi&kurt
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 17:24


Zurück zu Fragen zu ketogener Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast