Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Tagebücher

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon Arima » Dienstag 9. April 2013, 06:20

also mein Frauenarzt dachte ich nehme hcg um schwanger zu werden. bei Frauen die nicht schwanger werden können ist das eine mögliche Therapie und was soll ich sagen, mein einer Eierstock tut wieder was er soll :laola: Das kann auch an der Abnahme liegen oder am hcg, oder an der Kombination aber auf alle fälle schadet hcg nicht beim schwanger werden!
Liebe Grüße von Maria

Meine Nähwerke, wer mal stöbern mag :)

Bild

04.01.2015: 144,9kg
01.11.2017: 137,0kg

Bild
Benutzeravatar
Arima
Bin hier zu Hause
 
Beiträge: 2973
Registriert: Freitag 17. August 2012, 05:19
Wohnort: Bremen

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon Jenny2007 » Dienstag 9. April 2013, 06:44

Super Maria, das ist doch mal eine gute Nachricht.
Lieben Gruß von Jenny


Bild
Bild
    Ladetage: 5./6. April 2013 mit 127,5 kg
    Start: 07.04.2013 Gewicht: 126,8 kg
    P2: 07.04. bis 05.07.2013 - 91 Tage - 15,4 kg
    Ladetage 1./2. September
    2. Neustart: 03.09.2013 mit 111 kg
Jenny's Abnehmstübchen
Benutzeravatar
Jenny2007
Foren-Profi
 
Beiträge: 194
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 11:37
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon vesta » Samstag 13. April 2013, 01:21

Hallo Moggele, :welcome: erst mal herzlich Willkommen hier im Forum. Nein, ich habe keine Angst. Ich bin zwar schon etwas älter und bekomme keine Kinder mehr. Aber ich will Dir von meinem positiven Erfahrungen mit HCG berichten. Ich war im Januar 2012 schon fast am Ende. Mein Herz, der Blutdruck, das Laufen, das Atmen ist mir unheimlich schwer gefallen. Ich wusste, ich muß die Bremse reinhauen und abnehmen. 108,5 kg. Wie es dazu kam, weiß ich nicht wirklich. Nach der Geburt meines Sohnes hatte ich jedenfalls 76 kg und war mollig, aber nicht dick. Habe dann angefangen Diäten zu machen und vielleicht war das der Fehler. Ich habe meinen Hausarzt um Hilfe gebeten und ihn gefragt, was ich tun kann. Die Antwort war:"Ja, da kann ich Ihnen auch nicht helfen!" Da wusste ich:"Du musst Dich selber an den Haaren aus dem Sumpf ziehen!" Von Januar bis zum August habe ich bei den Weight Watchers online mitgemacht und kam auf 99 kg runter. Gleichzeitig habe ich im Netz geforscht. Es wurde mir klar, das ich Adipositas habe. Dann kam die Rettung. Ich habe bei Amazon Matzes Buch gefunden und mich dann auch hier angemeldet und gelesen, gelesen, gelesen. Es ist mir noch nie schwer gefallen Diäten zu machen, zu fasten. Das Höchste, was ich mal mit WW abgenommen habe, waren 15 kg, die ich dann beim Tode meines Vaters wieder angefressen habe. Mein Problem war das Futtern von Süssigkeiten bei Kummer, Streß, eca. Am Anfang hatte ich auch die Bedenken, dass ich mir damit vielleicht nichts Gutes tue. Aber ich habe mir gesagt, daß ist mein letzter Versuch, wenn ich es jetzt nicht schaffe, dann tschüss. Und was soll ich sagen. Ich empfinde dies nicht als Diät. Ich habe meine Ernährung vollkommen umgestellt und kann mir nun nichts anderes mehr vorstellen. Dabei mache ich alle Festtage mit, auch wenn ich eingeladen bin und halte mich nicht zurück. Der Hunger ist ganz selten da. Wenn ja, trinke ich Wasser oder ich nehme eine Messerspitze L-Glutamin oder trinke Wasser. Aber wie ist das denn mit der Gesundheit? Ich war am Mittwoch bei meiner Kardiologin. Mit meinem Herz ist wieder alles in Ordnung. Ich muß keine Betablocker mehr nehmen. Ich laufe wieder problemlosTreppen. Meine Schmerzen in den Beinen sind fast vollständig weg. Was soll ich sagen, am Mittwoch bin ich glücklich durch meine Küche getanzt. Man kann dem Erfinder dieser Diät und Matze gar nicht genug danken und auch all den lieben Menschen, Frauen und Männern, die hier im Forum zu Hause sind. :kotau: :kotau: :kotau: :kuss: :zuwink: Trau Dich. Du wirst sehen, es tut Dir nur gut. LG vesta
LG Vesta
Bild
Vorlauf: Gewicht 02.01.2012 = 108,9 kg Abnahme mit WW 9,9 kg
Ladetage: 29.09.+30.09.12 Startgewicht: 99 kg.
P2: Beginn: 01.10.12 96,5 kg / pro Monat 1,44 kg Durchschnitt
Zwangspause 13.02.2014 - Gallen-OP - Gewicht weiter runter - dann hoch
Benutzeravatar
vesta
Top-Star
 
Beiträge: 778
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2012, 22:29

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon Bones » Sonntag 14. April 2013, 20:19

ich kann vesta nur zustimmen. vor der hhcg-diät konnte ich nicht mehr richtig laufen. die schmerzen in meinen füssen und beinen waren manchmal so schlimm, dass ich lieber den ganzen tag auf der couch verbracht habe. mehrere Röntgenaufnahmen und mrt wurden gemacht, alle samt ohne befund. die ärzte konnten sich das nicht erklären. als wäre das nicht genug, fingen schmerzen in all meinen gelenken an. bis einschliesslich meiner fingergelenke. das ist sooo schmerzhaft und unerträglich, dass ich es kaum beschreiben kann. ab da wusste ich, auf die ärzte allein kann und darf ich mich nicht verlassen. ICH musste was verändern, das stand fest. nach einiger zeit recherche bin ich dann auf hhcg-diät gekommen. ich sage heute noch, es hat mich angezogen, weil gehört hatte ich davor davon nicht. heute habe ich meine 13 Wochen hhcg-diät hinter mir und mir geht es gut wie schon lange nicht mehr. absolut keine gelenkschmerzen mehr, keine schmerzenden füsse, ich humpele nicht mehr beim laufen, mein sodbrennen, welche zuletzt medikamentös behandelt wurde ist vollkommen weg. die ganzen Schmerzmittel brauche ich heute nicht mehr. gar nicht auszumalen, wie es um mich in 2 - 3 jahren ausgesehen hätte, hätt ich nicht diese diät gemacht und abgenommen. ich freue mich täglich über die neue Leichtigkeit, und das wird auch in meiner zukunft so sein. dem erfinder der hhcg-diät und auch matze kann ich nicht genug dafür danken. diese Lebensqualität hätt ich ohne die diät nicht gehabt. vor allem finde ich auch gigantisch, dass man nicht immer wieder nach einer neuen diät suchen muss. hält man sich an die stabi und austestungsphase und auch an die empfehlungen nach der Diät, so brauch man nie wieder eine diät zu machen. ich wünsche allen, die grad diese diät machen sooo viel erfolg damit, und freue mich für jeden mit, der auch nur 100 g von seinem krankhaften fett abwerfen kann.

lieben gruss
bones
Bild
Benutzeravatar
Bones
Top-Star
 
Beiträge: 865
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2012, 12:36

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon bluemken » Montag 27. Mai 2013, 00:09

Morgen ist mein erster Tag (Ladetag). Mit welcher Globoli Dosis (C 30)sollte man am besten anfangen? Ist es gewichtsabhängig?

LG
bluemken
bluemken
Spezi
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 16. Mai 2013, 17:45

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon Poet » Montag 27. Mai 2013, 08:45

bluemken hat geschrieben:Morgen ist mein erster Tag (Ladetag). Mit welcher Globoli Dosis (C 30)sollte man am besten anfangen? Ist es gewichtsabhängig?

LG
bluemken


Starte mit 3x5 - wenn das nach einer Woche noch immer hungrig macht,
dann reduziere auf 3x4 :zuwink:
Nimms leicht! Schlank durch...
* Neugierig? Mehr gibt es hier...
* Faktor-L * No Guru...
______________________________________________
Tipp: Für Blinde ist deine Unsichtbarkeit belanglos.
Benutzeravatar
Poet
Ehemalige
 
Beiträge: 10204
Registriert: Montag 4. August 2003, 20:15
Wohnort: Freistaat-Lausitz

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon bluemken » Montag 27. Mai 2013, 10:36

Vielen Dank Poet!!
:thx:
LG
bluemken
bluemken
Spezi
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 16. Mai 2013, 17:45

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon alcion » Mittwoch 5. Juni 2013, 07:30

Moggele hat geschrieben:Hallo!

Ich bin ganz neu, habe quasi erst das Buch bestellt :hide:

Was mich interessiert ist, gibt es irgendwelche bleibenden "Schäden" durch HCG?? Ich habe nämlich bisher noch keine Kinder und möchte aber noch welche. Kann es durch diese Kur Schwierigkeiten geben???

Moggele


Da kann ich nur von mir berichten:
Habe vom 1.09.2011-30.11.2011 gedakelt(Globuli), habe 20 Kg abgenommen und bin dann in eine geplante Stabi bis zum Ende des Jahres 2011.
Kurz vor Weihnachten 2011 bin ich dann unverhofft schwanger geworden :pfeif: Meine Maus ist jetzt fast 9 Monate alt und ich habe wieder angefangen zu dakeln.
Also brauchst du dir keine Sorgen machen, dass du wegen dem homöopathischen hcg nicht schwanger werden könntest ;)
Bild
Benutzeravatar
alcion
Foren-Profi
 
Beiträge: 133
Registriert: Samstag 3. September 2011, 14:23
Wohnort: Bassum

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon PatrickBee » Freitag 7. Juni 2013, 19:36

Hallo Leute ;)
Vorab eine kleine Anmerkung: Ich bin neu hier und möglicherweise ist das der falsche Thread oder aber das Thema existiert bereits. Man möge es mir nachsehen.

Das Internet ist voll mit etlichen positiven Erfahrungsberichten, viele davon sind mit Sicherheit nicht wirklich existent, andere wiederum regen doch zum nachdenken an. Das Problem das ich habe ist, ich kann mir einfach nicht vorstellen das der Gewichtsverlust durch hhcg& 500kcal diät durch die Globuli kommen, die die meisten einnehmen. Gibt es denn welche von euch die das ganze professionell durchgezogen haben, sprich regelmäßige fett&muskulatur messungen... Oder mal über mehrere wochen mit & ohne globuli bei gleicher kalorienanzahl probiert haben gewicht zu verlieren? Um mein restliches Fettdepot wegzubekommen, was wirklich hartnäckig ist und durch gesunde ernährung und viel sport nur sehr schleppens abgetragen wird, will ich natürlich absolut sicher sein. Ich hab nämlich die befürchtung mit den 500kcal enorm an muskulatur zu verlieren, welche nach der diät für das verhindern eines yoyo effektes essenziell wichtig ist. Ist es wirklich reines fettgewebe das durch hhcg weg geht? Bei einer 2000 euro behandlung wo das hcg auch wirklich hcg ist, wird es ja direkt in das fettgewebe bespritzt, was auch funktioniert. (bekanntenkreis und soo) aber mit so einem 20 euro produkt kann das doch niemala einen vergleichbare fettreduzierung bewirken? Ich habe eher die befürchtung das mein stoffwechsel in den 3-4 wochen total zerschossen wird (trotz etlicher supplements die ich einnehmen würde, vitamine, mineralstoffe etc) und ich so gut wie kein fett abbaue da der körper sich dementsprechend an dem fett festkrallt ;)bitte um erfahrungen!

liebe grüße
patrick
PatrickBee
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 6. Juni 2013, 19:33

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon alcion » Freitag 7. Juni 2013, 20:55

Wie ich schon in einem anderen thread geschrieben habe:

Ich habe mich bei meinem ersten Dakeln von einer Ernährungsbraterin "betreuen" lassen. Bei der habe am Anfang und am Ende meiner 6-Wochen Kur eine Bioimpedanzmessung machen lassen um zu messen, wie viel Muskelmasse "verloren" geht. Ich habe in 6 Wochen 12 Kilo abgenommen und zwar 10 Kilo reine Fettmasse und 1,8 Kilo Muskelmasse. Nach Aussage der "Expertin" ist das wol super für die kurze Zeit und der "Muskelschwund" völlig im Rahmen, da man automatsich Muskeln abbaut, wenn man leichter wird, da der Körper nicht mehr soviel "schleppen" muss. Man könnte sicherlich mit Sport noch etwas entgegenwirken, aber ich denke nicht, dass es "nötig" ist.

Ich hoffe das hilft dir weiter...
Bild
Benutzeravatar
alcion
Foren-Profi
 
Beiträge: 133
Registriert: Samstag 3. September 2011, 14:23
Wohnort: Bassum

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon PatrickBee » Montag 10. Juni 2013, 15:37

Danke für deine Erläuterung. Hat mir ein wenig wetergeholfen, wobei ich sagen muss als Vergleich: du als Frau mit einem höheren Startgewicht und ich als Kerl der nur noch knappe 10kg zum Idealgewicht hat, ist natürlich schwer abzuschätzen ob das irgendwie ähnlich verlaufen würde. Regelmäßiges Krafttraining könnte hier durchaus etwas helfen, die Frage ist nur ob das mit 500-700kcal möglich ist. Wird sich zeigen, ich geb aufjedenfall bescheid da evtl. der ein oder andere ähnliche Ziele verfolgt ;)

ps. weitere Erfahrungen die mich in meinem Vorhaben unterstützen können bzw. mir evtl. weiterhelfen können in meinem Anliegen, sind natürlich durchaus erwünscht! :thx:
PatrickBee
Einsteiger
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 6. Juni 2013, 19:33

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon Renan2 » Dienstag 9. Juli 2013, 08:17

Hallo Patrick,

hier waren einige Männer die gedacht haben wie du und alle haben gut abgenommen und wenig Muskelmasse verloren.

Die Globulis unterstützen dich und nehmen dir den Hunger, denn ohne Globulis kannst du die 500 Kaloriendiät nicht durchziehen. Bei dieser Diät gehst du an dein eigenes Körperfett und das ist der Punkt, denn so kommst du auf 2000-2200 Kalorien. Also habe keine Angst, fange einfach an und du deine 10 Kilos sind schnell Geschichte. Du fühlst dich danach körperlich viel wohler und bist fit.

Renan
Essen sie um zu leben - und leben sie nicht, um zu essen.
Renan2
Topper
 
Beiträge: 1956
Registriert: Sonntag 17. Februar 2013, 18:48

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon Nachtwandlerin » Donnerstag 25. Juli 2013, 12:31

Hallo ihr Lieben,
Ich bin gerade über Poets Post gestolpert.

"bluemken hat geschrieben:Morgen ist mein erster Tag (Ladetag). Mit welcher Globoli Dosis (C 30)sollte man am besten anfangen? Ist es gewichtsabhängig?

LG
bluemken



Starte mit 3x5 - wenn das nach einer Woche noch immer hungrig macht,
dann reduziere auf 3x4 :zuwink:"


(sorry ich krieg das mit dem Zitieren nicht hin^^)

Also macht mehr Hcg hungriger?
Ich bin davon ausgegangen, dass mehr Hcg den Hunger besser unterdrückt, als wenig.
Liege ich da also falsch?


Lg Mel
Nachtwandlerin
 

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon Mariana18682 » Dienstag 20. August 2013, 07:42

Nachtwandlerin hat geschrieben:Also macht mehr Hcg hungriger?
Ich bin davon ausgegangen, dass mehr Hcg den Hunger besser unterdrückt, als wenig.
Liege ich da also falsch?
Lg Mel


Nein nicht grundsätzlich. Manche haben bei höherer Dosis weniger Hunger andere bei einen geringeren Dosis... Das musst du leider an dir selbst austesten!
LG Mariana

Bild

Neustart am 29.08.16
Benutzeravatar
Mariana18682
Topper
 
Beiträge: 1242
Registriert: Freitag 10. Februar 2012, 07:27
Wohnort: Darlingerode

Re: Weitergehende Erfahrung mit hHCG

Beitragvon Big Mama » Donnerstag 19. September 2013, 13:07

Hallo PatrickBee!

PatrickBee hat geschrieben: Das Problem das ich habe ist, ich kann mir einfach nicht vorstellen das der Gewichtsverlust durch hhcg& 500kcal diät durch die Globuli kommen, die die meisten einnehmen. Gibt es denn welche von euch die das ganze professionell durchgezogen haben, sprich regelmäßige fett&muskulatur messungen...

Meine Waage zeigt mir nicht nur jeden Tag mein Gewicht an, sondern auch den prozentualen Fettgehalt, und der geht stetig nach unten.
PatrickBee hat geschrieben: Ich hab nämlich die befürchtung mit den 500kcal enorm an muskulatur zu verlieren,

Meine subjektive Beurteilung ist, dass ich mich auch in der HCG-Diät fit fühle, selbst beim Sport.
PatrickBee hat geschrieben: Regelmäßiges Krafttraining könnte hier durchaus etwas helfen, die Frage ist nur ob das mit 500-700kcal möglich ist.

Ich mache auch regelmäßiges Krafttraining und die Gewichte kann ich steigern...Ich kann lediglich keine 100 Prozent geben, aber 80 Prozent ist drin. :zuwink:
Liebe Grüße
Big Mama


Bild

Start: 21.08.2013 (97,2 kg)
U 90: 10.09.2013 (89,1 kg)
U 85: 02.10.2013 (84,6 kg)
U 80:
Big Mama
Star
 
Beiträge: 272
Registriert: Mittwoch 21. August 2013, 12:41

Vorherige

Zurück zu hcg * Erfahrungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 12 Gäste

cron