Dauerhafte Einnahme der Globuli???

Dauerhafte Einnahme der Globuli???

Beitragvon suse » Mittwoch 15. November 2017, 15:31

Hallöle miteinander,
bin jetzt bei Tag 9 in der strengen Phase und komme überraschend gut zurecht. Habe tatsächlich keinen Hunger, hätte ich nicht gedacht.
Möchte ca. 9 kg abnehmen. Da ich nicht davon ausgehe, dass ich das mit 3 Wochen strenger Phase und 3 Wochen Stabi-Phase schaffe,
habe ich mir zwei "Runden" vorgenommen. Über Weihnachten werde ich pausieren und im Januar gehts dann nochmal los.
Habe mich in den letzten Tagen hier im Forum eingelesen.
Ein Nutzer hat geschrieben, dass er seit 2 Jahren die Globuli nimmt, ohne Diät zu halten. Er würde mitlerweile ca. 2000 kcal am Tag essen.
Das hat mich dann doch etwas verwirrt.
Frage: Ist eine so lange Einnahme der Globuli ohne Diät tatsächlich sinnvoll oder nützlich????
Dachte, dass man die Globuli nur in der strengen Phase (egal, wie lange die dann ist) zu sich nimmt!!!???
Danke für Antworten.
Liebe Grüße Suse
suse
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 20:02

Re: Dauerhafte Einnahme der Globuli???

Beitragvon Matze » Freitag 17. November 2017, 17:04

Hallo Suse,

Genau, eigentlich sind die Globuli nur für die strenge Phase gedacht. Allerdings ist es möglich, die Globuli auch länger zu nehmen, weniger zu essen und versuchen, das Gewicht zu stabilisieren. Finden einige hilfreich.

Grüße

Matze
http://www.die-gruene-adipositas-kur.de
Eliminiert die EINZIGE Ursache für Übergewicht und Fettsucht. Ein für alle mal. https://www.preise-check24.de
Bild
Benutzeravatar
Matze
Moderator
 
Beiträge: 3020
Registriert: Samstag 6. September 2003, 15:37
Wohnort: Stassfurt

Re: Dauerhafte Einnahme der Globuli???

Beitragvon Pet er » Freitag 17. November 2017, 19:46

Hallo Suze,
herzlich :welcome:
Also ich habe mit 1000 Kcal früher jede Woche 1 Kilo abgenommen. Es ist aber abhängig von Dein Stoffwechsel und Grundumsatz. Über 1000 Kcal könntest aber zu nehmen oder nimmst Du einfach nicht mehr ab. Ich würde die erste Wochen mit strenge DAK durchziehen, weil Du später wahrscheinlich etwas langsamer abnimmst. Ich habe die Globulis 2 Jahre lang durchgehend genommen. Geschadet hat es nicht, und ich hatte nie Hunger. Es ist aber individuel. Ich würde Weihnachten lieber mit diese 1000 Kcal probieren mit Globuli, sonst kann passieren, dass die Kilos wieder drauf hast. Ganz einfach durchziehen bis die 9 Kilo los hast. Du kannst noch überlegen, wie das für Dich besser ist. Die Frauen werden Dir schon helfen, wenn Du fragen hast. :thumright:

Weiterhin frohes schmelzen und schönes Wochenende. :flower: :flower: :flower:
Liebe Grüße :zuwink: :zuwink: :zuwink:
Peter
    Bild Wer nicht kämpft hat schon verloren. In der Ruhe liegt die Kraft. Bild
    Bild
17 Kg mit LowCarb
    und ab 99 Kg mit HCG mit 68 Kg weiter gemacht mit Globuli.
    Zweite Anlauf von 95 auf 83 Kg
    Dritte Kur mit 92 Kg
    Benutzeravatar
    Pet er
    Bin hier zu Hause
     
    Beiträge: 2921
    Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2014, 20:26

    Re: Dauerhafte Einnahme der Globuli???

    Beitragvon süßebine 1 » Samstag 18. November 2017, 15:48

    Hallo Suse,
    ich habe schon mal über Weihnachten die Globuli genommen und leider relativ normal gegessen,nur halt weniger. Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, das ich zwar "nur " 2 kg zugenommen habe. Aber ich war richtg aufgebläht. Wenn ich normal in die Stabi gehen, selbst wenn ich mir dann Kh gönne nehme ich nicht zu . Selbst wenn ich bei Kh bleibe dauert es sehr lange bis ich zunehme. Die Globuli in verbindung mit Kh reagieren zusammen als ob man gemästet wird. Das ist auch bekannt.
    Ich selber hatte übrigens nach 3 Wochen schon 8 kg Abnahme geschafft. Las dich überraschen wie viel du in der Zeit verlierst und entscheide dann ob du weiter machst oder stabilisiert. Nur Stabi Bitte bitte ohne Globuli. LG Süssebine
    Bild
    süßebine 1
    Bin hier zu Hause
     
    Beiträge: 2170
    Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 11:36

    Re: Dauerhafte Einnahme der Globuli???

    Beitragvon suse » Samstag 18. November 2017, 18:03

    Hallo,
    vielen Dank für die Antworten. Hab dann noch ne Frage zu dem "Danach", aber dazu muss ich ausholen:
    Ich hatte schon immer "zuviel" an Gewicht. Als Kind beschrieb man mich als "pumelig" oder "gut beinander". Ich hatte immer Lust aufs Essen.
    Später dann, mit 25, wog ich 74 kg bei 160 cm. Seit ich 14 war, habe ich bereits unzählige Male versucht, abzunehmen. Halten konnte ich es leider nie.
    Nach den Kindern dann, mit 28, hatte ich satte 84 kg. Ich habe es geschafft, innerhalb von 2 Jahren mit WW 25 kg abzunehmen. Allerdings war das Halten
    die letzten 20 Jahre sehr sehr schwer. Es kam zwar immer nur zu Schwankungen im 5 kg-Bereich, aber ich befand mich quasi immer auf Diät. Ein "normales"
    Essverhalten kannte ich leider nicht. Eine Diät, egal was, zog ich eisern durch, nur danach war ich "haltlos". 2015 und 2016 kamen dann noch die Wechseljahre dazu und ich nahm insgesammt 6 kg zu. Ein neuer Anlauf mit WW brachte leider keinen Erfolg. In 3 Monaten mit eisernen Disziplin und tägl. Sport nahme ich nichts ab.
    Zu meiner Ernährung muss ich noch sagen, dass ich mich seit 4 Jahren vegetarisch (ab und zu Fisch) ernähre. Keine Pommes, Schnitzel, etc. oder sonstiges fettes Zeugs.
    Meine beste Freundin ist ein von Natur aus ein schlanker Mensch. Wenn wir im Urlaub waren und eigentl. identisch gegessen hatten, kam ich mit 3 kg mehr nach Hause, sie nicht.
    Im Nov. 2016 wog ich dann 68 kg und war verzweifelt. Ich bin dann auf das Programm "Intuitives Essen" gestoßen.
    Sinn ist es zu lernen, wie ein "intuitiver Esser, also ein natürlich schlanker Mensch" zu essen. Wichtigste Pfeiler sind: Langsam Essen - nur das Essen, was einem schmeckt - Essen bis zur angenehmen Sättigung.
    Man soll quasi seinem Körper vertrauen, was er braucht und was gut für ihn ist. Ich habe es jetzt 1 Jahr gemacht und bin begeistert und kann sagen, dass ich mein Essverhalten dauerhaft umgestellt habe. Was das Schwierigste war: ich wusste so rein gar nicht, was mir wirklich schmeckt!!! Hab ja immer nur gegessen, was die jeweilige Diät vorgegeben hat. Ich habe es geschafft, mein Gewicht ein Jahr zu halten OHNE ein Diätgefühl zu haben. Allerdings wollte mein Körper so gar kein Gramm hergeben. Und das hat mir so rein gar nicht gefallen. Und da auch gar nicht wusste, wieviel Kalorien ich eigentlich wirklich brauche, habe ich in diesem Jahr immer wieder wochenweise dokumentiert, was ich gegessen habe. In der Regel habe ich nur 1xtäglich Kohlenhydrate gegessen. Ansonsten habe ich mir alles erlaubt, hatte nie Heißhunger und der ständige Essensgedanke war weg. Ich war mit durchschnittlich 1300 kcal am Tag statt und hatte einen Kalorienverbrauch (ich habe einen Fitnestracker) von ca. 2000 kcal. Das heißt, dass ich tätglich ca. 700 kcal-Defizit habe und damit mein Gewicht gehalten habe!!!! Die Aussage, man muss nur seinen Kalorienhaushalt in ein Defizit bringe, hat bei mir so gar nicht zugetroffen. Und das finde ich ziemlich doof.
    Und nun meine Frage: Was ist nach der Stabi-Phase. Besteht die Hoffnung, dass ich wieder diese 1300 kcal essen kann, oder evtl. sogar mal mehr??? Oder kann es sogar sein, dass es weniger sind???
    Wer hat Erfahrung und kann sie mir bitte mitteilen.
    Vielen Dank schonmal dafür.
    Suse
    suse
    Einsteiger
     
    Beiträge: 4
    Registriert: Sonntag 5. November 2017, 20:02

    Re: Dauerhafte Einnahme der Globuli???

    Beitragvon süßebine 1 » Samstag 18. November 2017, 21:53

    Hi Suse, ich bin es nochmal. Ich habe mir das hier alles durchgelesen und ich habe 10 Jahre lang nach WW gelebt und leider nicht wirklich abgenommen sondern Jahre lang nur gehalten bis Ich nach meiner SD Unterfunktion über 10 kg zugenommen habe. Mit den Programmen in dieser Zeit konnte man relativ gut auch seine Ernährung umstellen.
    Aber jetzt zu dir, vielleicht gehörst du auch zu der Sorte Menschen wie ich , die auxh ich alles an Kh Varianten vertragen ohne dies zu wissen. Ich habe das erste mal seit über 10 Jahre Diät und Frust (weil ich nie sonderlich abgenommen hab trotz sport)auf einmal knapp 15 kg abgenommen. Ich habe dann relativ schnell gemerkt in der Testphase und Stabi Phase was ich besser nicht oft esse und was gut geht. Und ich kenne persönlich Menschen, die ihr Gewicht seit mehr als 2 Jahren halten. Man kann seine Ernährung dann gut auf die eigene Bedürfnisse einstellen und auch mal feiern oder in Urlaub gehen und es passiert nichts und wenn dann last du es wieder korrigieren. Das andere, was vielleicht hinderlich sein kann, ist die eigene Psyche die einem zu andern Essgewohnheit zurückfallen lassen kann. Das ist mir selbst hier schon passiert. Aber wir unterstützen uns hier gegenseitig . Du bist hier echt gut aufgehoben :zuwink:
    Bild
    süßebine 1
    Bin hier zu Hause
     
    Beiträge: 2170
    Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 11:36


    Zurück zu hcg * hHCG bei Übergewicht

    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast