Einsteiger und die Waage

Eigene Erfahrungen und Statistiken

Beitragvon Redschnecke » Freitag 14. November 2008, 10:07

Ganz große Klasse!!! :appl: :appl: :appl: :appl:
Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten hergeht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung. (R.Koch)
Benutzeravatar
Redschnecke
Topper
 
Beiträge: 1938
Registriert: Dienstag 5. August 2003, 16:19
Wohnort: Speckgürtel von Berlin

Beitragvon Anita » Freitag 14. November 2008, 10:47

Hallo Jutta,
Danke :knuddeldich2:
Dein Brotrezept (Automatenbrot) ist inztwischen wieder ein wichtiger Punkt, z.B. wenn ich außerhalb esse oder eingeladen bin, nehme ich immer eine Scheibe mit - Belag finde ich überall. Ich fühle mich sehr gut dabei.
Seid lieb gegrüßt von Anita
Meine Kolumne: http://www.marathonia.de

Bild
Anita
Topper
 
Beiträge: 1159
Registriert: Dienstag 5. August 2003, 13:21
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Einsteiger und die Waage

Beitragvon Anita » Sonntag 19. April 2009, 11:14

Poet hat geschrieben:Die Abhängigkeit von der Waage und der sprichwörtliche Hunger auf ein günstigeres Gewichtsergebnis fallen mir in vielen Berichten auf. Damit neue Forumsmitglieder, die oft verzweifelt davon berichten, unter LC noch kein Gramm verloren zu haben, etwas ruhiger an die Sache herangehen können, hier nochmals eine ganz wichtige Erfahrung:
Maßstab ist das Maßband - nicht die Waage!

Meine ganz persönliche Erfahrung:
Monatelang habe ich kein Gramm abgenommen!
Erst durch Zufall, weil ich zum Jahresanfang kÖrpermaße notieren mußte, kam ich dahinter, dass ich in dieser Zeit 6cm mehr Brustmuskulatur zugelegt und 5cm Bauchumfang verloren habe. Ähnliche Erfahrungen haben auch andere Forenmitglieder gemacht.
Legendär ist Gabys Hose 8)

Weil durch die Stoffwechselumstellung die Fettverbrennung sehr angeregt wird, organisert sich der Korper neu. Mit ein wenig Hantel-Wedeln (geht schon ab 3KG) wird der Muskelaufbau gealtig angeregt. Selbst ohne zusätzliche Bewegung oder sportliche Tätigkeit kann man hier automatisch Ergebnisse verzeichnen.

Soviel als Trost und Ansporn für all jene, die bisher keine gewichtigen Ergebnisse vorweisen können.

Mit besten Grüßen
DerPoet :zuwink:


Ich bin gerade wieder auf diesen Beitrag gestoßen. Das kann ich jetzt - nachdem ich so einige Höhen und Tiefen beim Abnehmen durchschritten habe - ganz dick unterschreiben!
Ich habe seit August 2008 ganz gut abgenommen, dann kam de befürchtete Stillstand. Ich habe also mein Maßband wieder rausgekramt und gestaunt: 96 cm weniger - nein, nicht an einer Stelle, aber insgesamt.

Ich messe mich so:

Brust: über den Warzen (unabhängig wie weit unten oder oben sie sind)
Bauch: über dem Bauchnabel
Po: über der dicksten Stelle
Obenschenken links und rechts (da gibt es Unterschiede) über der dicksten Stelle
Oberarme links und rechts: über der dicksten Stelle

Diese 7 Messungen habe ich addiert, bei mir waren das dann 681 cm, das war im August 2008.
Von einer 10 m-Rolle Geschenkband habe ich dann 6,81 m abgeschnitten und meinen Flur damit dekoriert - Ende Februar 2009 konnte ich dann 96 cm von diesem langen Band abschneiden - das hat mit richtig gut getan.

Und auch der zweite Tipp von Poet, mit Hanteln trainieren, kann ich unterstreichen. Es heißt ja immer, daß man am beim Ausdauertraining in einem bestimmten Pulsbereich am besten Fett verbrennt. Das ist inzwischen längst überholt, Fettpolster lassen sich am effinzientesten mit Krafttraining abbauen. Nur da gibt es einen “Nachbrenneffekt“, d.h. die Muskulatur verbrennt nach dem Training noch viele Stunden lang mehr Fett als sonst.

Ich habe auch festgestellt, daß ein Krafttraining mit Lang- und Kurzhanteln viel intensiver ist als Training an Geräten im Sportstudie, weil damit auch immer mehrere Muskeln beansprucht werden. Meine "Geräte" sind Kurzhanteln und Theraband, und am besten trainiere ich im Freien. Ideal sind auch tiefe Kniebeugen, Übungen im Ausfallschritt und Situps (Crunches) - das kann man auch überall im Freien machen.
Seid lieb gegrüßt von Anita
Meine Kolumne: http://www.marathonia.de

Bild
Anita
Topper
 
Beiträge: 1159
Registriert: Dienstag 5. August 2003, 13:21
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Einsteiger und die Waage

Beitragvon maureen » Donnerstag 28. Oktober 2010, 22:59

Hallo ihr Alle,

ich bin hier seit einem halben Jahr stiller Mitleser und Rezepte-Junkie.

Nun habe ich aber doch eine Frage und hoffe auf Hilfe aus euren kompetenten Reihen.
Ich habe mich aus gesundheitlichen Gründen vor 9 Monaten für die ketarische Ernährung entschieden. Der Wunsch, Gewicht zu verlieren, spielte bei mir keine Rolle.
Bis heute!

Da meine Hosen immer enger! werden und ich mich auch ein wenig "rund" fühle, habe ich mich am letzten WE auf die Waage gestellt.
Ich habe in den vergangenen 9 Monaten 5 Kilo zugenommen... und bin, ganz ehrlich, grade etwas verzweifelt und unglücklich.
Ich war immer zufrieden mit meinem Gewicht. Jetzt bin ich es allerdings nicht mehr.
Wie kann das passieren? Hat jemand eine Erklärung?

Ich bewege mich fast aussschliesslich in Phase1 (weil ich mich halt dran gewöhnt habe) und habe auch keine "Ausrutscher".
Mein Stäbchen erstrahlt zuverlässig in freundlichem Violett.
Daran kann es nicht liegen.
Und wie gesagt: MEIN Massband (sprich: meine Jeans) sagt mir das gleiche, was meine Waage mir sagt.

Ich hoffe sehr, ihr könnt mir helfen.
Ich würde diese Form der Ernährung nur ungerne wieder aufgeben aber wenn das so weiter geht, dann sehe ich keine andere Möglichkeit.
Ich bin Tänzerin und kann es mir nicht leisten "aus dem Leim" zu gehen. Ich fühle mich inzwischen auch nichtmehr wohl in meiner Haut.

Liebe Grüße
Maureen

ps.
Das Forum ist klasse. Danke auch dafür.
maureen
 

Re: Einsteiger und die Waage

Beitragvon Poet » Donnerstag 28. Oktober 2010, 23:22

Hallo Maureen,

da gibt es jetzt ein paar Möglichkeiten, weshalb Du etwas zugelegt hast:
a) Ketogene Ernährung kann bei Untergewicht ausgleichend wirken (=Du nimmst etwas zu)
b) Gesundheit - da gibt es eine entsprechend große Auswahl
c) Psychosomatisch: Es hat sich etwas nachdrücklich geändert - in deinem Leben...

Jedenfalls ist es mehr als unwahrscheinlich, dass die ketogene Ernährung der "Grund" ist.
Du unterstreichst ja nochmal mit dem Hinweis auf die Stix, dass die Ketose funktioniert.

Beste Grüße
DerPoet
Nimms leicht! Schlank durch...
* Neugierig? Mehr gibt es hier...
* Faktor-L * No Guru...
______________________________________________
Tipp: Für Blinde ist deine Unsichtbarkeit belanglos.
Benutzeravatar
Poet
Ehemalige
 
Beiträge: 10203
Registriert: Montag 4. August 2003, 21:15
Wohnort: Freistaat-Lausitz

Re: Einsteiger und die Waage

Beitragvon Redschnecke » Freitag 29. Oktober 2010, 09:25

Hallo Maureen,
Poet hat Dir ja schon wertvolle Tipps gegeben.
Ergänzend dazu: Ich hätte Bedenken, 9 Monate in Phase 1 zu bleiben. Das ist nicht im Sinne des Erfinders.
Gerade weil Du schreibst, dass Du Dich aus gesundheitlichen Gründen ketogen ernährst.
Möglicherweise entwickelst Du wegen einseitiger Ernährung irgendeinen Mangel?
Wenn Du Dir nicht sicher bist, schreib doch mal, was Du so tagsüber ißt.

LG Jutta
Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten hergeht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung. (R.Koch)
Benutzeravatar
Redschnecke
Topper
 
Beiträge: 1938
Registriert: Dienstag 5. August 2003, 16:19
Wohnort: Speckgürtel von Berlin

Re: Einsteiger und die Waage

Beitragvon maureen » Freitag 29. Oktober 2010, 21:15

Hallo Jutta und Poet,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich würde gerne nochmal detaillierter nachfragen um das Ganze etwas besser zu verstehen.

@Poet
a) Wie kommt es dazu, dass die ketogene Ernährung Untergewicht "ausgleicht" (Mir ist klar, welche Stoffwechselprozesse einen Gewichtsverlust bewirken wenn ich auf Kolenhydrate verzichte aber was für biochemische Prozesse stecken in dem Fall hinter einer Gewichtszunahme?) und was ist Untergewicht eigentlich wirklich?
(also: wo fängt es an / hört es auf).
b) Was für Krankheiten können der Grund für eine Gewichtszunahme sein?
c) Was kann in der Psyche der konkrete Auslöser für eine Gewichtszunahme sein?
Ich frage, denn:
Punkt a könnte bei mir zutreffen (obwohl ich mich nie zu dünn gefühlt habe)
Punkt c trifft ganz sicher zu.

@Jutta
Guter Hinweis. Vielen Dank. Ich werde die Ernährung in Richtung PH.2 umstellen und das weiter beobachten.

Ich will nicht nerven aber würde mich sehr über eine Antwort freuen.
LG
Maureen
maureen
 

Re: Einsteiger und die Waage

Beitragvon johnny » Samstag 30. Oktober 2010, 01:05

Hallo Maureen,

herzlich willkommen in dieser Runde!
Dass Du trotz ketogener Ernährung zugenommen hast, kann wirklich mehrere Gründe haben. Du schreibst, Du bist Tänzerin und da hast Du ja ohnehin den totalen Energieverlust durch die Bewegung. Aber trotzdem, schau ein bisschen auch auf die Kalorien. Nicht zählen - um Gottes Willen, das nicht - aber beachten. Auch Atkins war später der Meinung, dass man essen soll, bis man satt ist und nicht weiter. Mandeln z.B. haben wenig KH, sind aber wahre Kalorienbomben und die kann man so schön zwischendurch essen. Also auch zu viel kohlenhydratarmes Essen ist nix für uns Frauen. Männer haben da viel weniger Probleme.
Wie schaut es denn mit Deinen Hormonen aus? Da kann es ganz stolze Wassereinlagerungen geben, die der Körper einfach nicht hergibt. Da kannst Dich noch so sehr plagen. Lass einmal einen Hormonstatus machen, dann weisst Du es.
Und letztendlich die Psyche. Wenn die Seele weint, schützt sich der Körper. Das hab ich einmal wo gelesen und ich glaube, das stimmt auch. Dann würdest Du aber ohne unserer Ernährung schon "durch die Gegend rollen" und nicht über 5 kg weinen.
Bei Untergewicht - siehe Poet - ist die Zunahme gegeben, damit der Körper wieder zu einem für ihn geeigneten Gewicht kommt.

Als Buch würde ich Dir gerne Dr.Lutz "Leben ohne Brot" empfehlen. Das kann Dir wahrscheinlich viele offene Fragen beantworten. Lutz selbst war sehr untergewichtig und - wie wir in Wien sagen - ein richtiges "Hendl" (= Huhn). Auch er hat mit ketogener Ernährung zugenommen, bis er sein persönliches Idealgewicht erreicht hat. Und dieses Idealgewicht ist nicht für jedermann (-frau)gleich. Drum ist ja auch der Bodymass-Index so ein Schwachsinn.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen!
Liebe Grüsse - Johnny
Bild
Benutzeravatar
johnny
Bin hier zu Hause
 
Beiträge: 4659
Registriert: Dienstag 5. August 2003, 23:06
Wohnort: Wien

Re: Einsteiger und die Waage

Beitragvon Würfel » Freitag 6. Juli 2018, 09:53

Ich glaube nicht, dass die Muskulatur Fett verbrennen kann ...
Würfel
Spezi
 
Beiträge: 87
Registriert: Freitag 27. April 2018, 16:11

Vorherige

Zurück zu Erfahrungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste